Regionalität war noch nie so wichtig wie jetzt!

In Zeiten der Corona-Krise rücken wir alle mehr zusammen – auch wenn nicht im direkten Kontakt. Wir sehen eine Vielzahl von wunderschönen solidarischen Hilfeleistungen, die es vorher nicht in diesem Umfang gegeben hat. Es ist wirklich schön, so einen Zusammenhalt zu erleben.

Was jetzt in dieser Zeit auch sehr deutlich wird, ist der enorme Wert der Regionalität. Gerade bei Lebensmitteln heißt es jetzt, mehr denn je, umdenken und zusammenhalten. Denn eines ist klar:

Ernährungssicherheit kann man nicht importieren!

Umso wichtiger ist es jetzt, die Regionalität zu stärken und zu unterstützen, damit wir auch in Zukunft die Gewissheit haben, uns als Gesellschaft im Ernstfall selbst ernähren zu können. „Wer bewusst zu heimischen Lebensmitteln greift, der sichert die Existenz unserer Bauernfamilien und garantiert sich selbst die beste Krisenvorsorge“, sagt auch Josef Moosbruger, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich. Also nutzt die Zeit und geht anstatt in den Supermarkt auf den Bauernmarkt in eurer Stadt. Die Märkte finden meistens unter freiem Himmel statt – daher ist der Einkauf auch für alle Beteiligten sicherer.

Ein großes Danke!

An dieser Stelle möchten wir gerne auch ein großes Dankeschön an die mehr als 160.000 landwirtschaftlichen Betriebe in Österreich richten. Sie versorgen uns nicht nur in Krisenzeiten täglich mit Lebensmitteln, sondern rund um das Jahr. Und gerade jetzt sind wir mehr denn je auf sie angewiesen. Also lasst uns Danke dafür sagen!

Wer die Landwirtschaft in dieser Krise gerne direkt unterstützen möchte, kann sich auf der Seite der Lebensmittelhelfer anmelden und wichtige Arbeit leisten!

Pin It on Pinterest